Sand-Silberscharte

Wissenschaftlicher Name:

Jurinea cyanoides

Familie:

Korbblüter (Asteraceae)

Gattung:

Silberscharten (Jurinea)

Größe:

20 bis 70 cm

Verbreitung:

Bei der Sand-Silberscharte handelt es sich um eine osteuropäisch-südsibirische Art, die isoliert auch in Deutschland im Elbe und Rhein-Main-Gebiet vorkommt. Ihre Standortansprüche sind ein etwas kalkhaltiger, lockerer Sandboden in sommerwarmer Klimalage. Vornehmend wächst die Sand-Silberscharte in lückigen Sandrasen, lichten Kiefernwäldern und Binnendünen, wie z.B. in Klein Schmölen in der Nähe von Dömitz.

Vermehrung:

Unterirdische Triebe können im Zuge der vegetativen Vermehrung zu neuen Teilpflanzen eines Individuums heranwachsen (Wurzelsprosse). Ansonsten werden Samen über den Wind verteilt, wodurch sich die Art großflächiger verbreitet. Die Bestäubung der Blüten erfolgt durch Insekten.

 

Gefährdung:

Natura 2000: FFH-II, FFH-IV, prioritäre FFH-Art in M-V, BNatSchG (streng geschützt); RL D 3; RL M-V 2

Monitoring:

Von 2011 bis 2020 jährliches Monitoring, ab 2021 fortlaufende jährliche Erfassung der Sand-Silberscharten in den Ansiedlungsplots (3 jeweils ca. 1000 m²) sowie in angrenzenden Bereichen; Durchführung des vegetationskundlichen Monitorings der Dauerbeobachtungsflächen fortlaufend alle 2 Jahre - Dabei werden die Anzahl und Vitalität der Sand-Silberscharten sowie Vegetations­aufnahmen nach Braun-Blanquet (1964) zur Dokumentation der Vegetations­entwicklung erfasst.

Wussten Sie?

Die Wurzeln der Sand-Silberscharte können erstaunliche 2,5 Meter lang werden.

Die Entwicklung der Bestände der Sandsilberscharte auf der Binendüne Klein Schmölen im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. © Biosphärenreservatsamt
Die Entwicklung der Bestände der Sandsilberscharte auf der Binendüne Klein Schmölen im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe.
Der pinke Blütenkopf einer Sandsilberscharte im UNESCO-Biosphärenreservat. © D. Engert
Die Sand-Silberscharte (Jurinea cyanoides), welche häufig auch als Kornblumenartige Jurinee oder Sand-Bisamdistel ...
Die Sand-Silberscharte (Jurinea cyanoides), welche häufig auch als Kornblumenartige Jurinee oder Sand-Bisamdistel bezeichnet wird, ist sehr selten und mittlerweile sogar europaweit durch die FFH-Richtlinie geschützt. Auch im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe wird die Pflanze geschützt und probiert im Bestand zu stärken.
Sandsilberscharten mit weißen und pinken Blüten in einem Monitoringgitter auf der Binnendüne Klein Schmölen im UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V. © N. Meyer
Auf einer Dauerbeobachtungsfläche wachsen die ca. 20 bis 70 cm hohen Sand-Silberscharten.
Auf einer Dauerbeobachtungsfläche wachsen die ca. 20 bis 70 cm hohen Sand-Silberscharten.
Ein Pflanzraster mit vielen Keimlingen der Sand-Silberscharte. © N. Meyer
2018 startete das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe ein Wiederansiedlungsprojekt der Sand- Silberscharte auf der ...
2018 startete das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe ein Wiederansiedlungsprojekt der Sand- Silberscharte auf der Binnendüne Klein Schmölen. Auf jeweils drei 1.200 - 1.500 m² großen Dünenflächen wurden Keimlinge angepflanzt.