Neue archäologische Forschungsergebnisse von der Bastion Greif auf der Festung Dömitz

Bildervortrag und Führung im Infozentrum des Biosphärenreservates am 26.11.2015

Archäologe Rolf Schulze auf der Festung Dömitz

Der berühmte Backofen in der Kasematte Greif

Gewaltige Mauern der Bastion Greif

Am 26. November lädt das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe um 19:00 Uhr zu einer abendlichen Vortrags- und Führungskombination im Rahmen des jährlichen Veranstaltungsprogramms "Natur und Kultur erleben" auf die Festung Dömitz ein. Im Besucherinformationszentrum des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V können Interessierte anhand eines Bildervortrages und einer anschließenden Führung durch die Ausstellung "Im Grunde" die neuesten archäologischen Forschungsergebnisse von der Bastion Greif direkt vom Archäologen und langjährigen Grabungsleiter auf der Festung Dömitz, Rolf Schulze, erfahren. Der Eintritt ist frei, eine Spende für die Naturschutz- und Bildungsarbeit im Biosphärenreservat ist jedoch gern gesehen. Reservierungen und weitere Informationen sind unter der Tel.-Nr. 038847-624840 beim Biosphärenreservatsamt möglich.

Als sehr eng mit der Festung Dömitz verbunden kann man den Archäologen Rolf Schulze vom Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege M-V bezeichnen. Besonders wenn man sich seine letzten sieben Festungsjahre vor Augen führt: Die Sanierung der gewaltigen backsteinernen Festungsmauer und der Fund von vier teilweise noch gut erhaltenen Holzbrücken beim Wiederaufbau der alten Zugbrücke im Jahr 2010. Während der Sanierung des Zeughauses zum Infozentrum entdeckte er 2011 ein Sandsteinrelief der italienischen Renaissance und wieder ein Jahr später konnte er die Fundamente des alten Burgturms freilegen. Als vorerst letztes Kapitel auf der Festung Dömitz stand in den vergangenen beiden Jahren die archäologische Begleitung der Sanierung der Bastion „Greif“ auf dem Programm von Rolf Schulze. Die größte Bastion der Festung war aufgrund von dicken Rissen in den 1715 errichteten Grundmauern schon länger für den Besucherverkehr gesperrt. Mit der Sanierung sollte sich das ändern. Bevor jedoch im Mai 2015 die multimediale Ausstellung "Im Grunde" als Erweiterung des Biosphärenreservat-Infozentrums in den denkmalgeschützten Kasematten eröffnet werden konnte, war es an Grabungsleiter Rolf Schulze die knappe Zeit zu nutzen, um in der "Schatzkammer Boden" nach weiteren historischen Zeugnissen zu forschen. Und er fand sie! Eines der Highlights war dabei der freigelegte Backofen, der die vermutete Festungsbäckerei in der Bastion Greif belegt.

--

Fotos: Archiv Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe / Rolf Schulze