Biosphärenreservat Flusslandschaft
Elbe-Mecklenburg-Vorpommern

Fenster schliessen | Drucken



 

Ideenaustausch zur Beteiligung im UNESCO-Biosphärenreservat

Politik trifft Verwaltung

Dr. Beatrice John (Initiative Platz B), Dietrich Monstadt (MdB, CDU) und Anke Hollerbach (Dezernentin im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe)

Eines der Projekt von Platz B - vorgestellt am direkt am Elbhang vorgestellt

Seit Anfang Juli diesen Jahres läuft der Beteiligungsprozess zum UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Mecklenburg-Vorpommern. Hier werden in einem online-Prozess mit den Menschen in der Elberegion die Grundlagen für die zukünftige Entwicklung des Biosphärenreservates formuliert.
Das war ein Anlass für Herrn Dietrich Monstadt, MdB (CDU) und Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Biosphärenreservate des Bundestages, sowie Herrn Patrick Sevecke, Gemeinde-vertreter in der Stadt Boizenburg, sich über den Prozess und die Arbeit des Biosphärenreservatsamtes zu informieren.
Anke Hollerbach, Dezernentin im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, berichtete über den Prozess und die bisherige Beteiligung. Auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie wurde ein digitaler Beteiligungsprozess gestartet. Bis zum 31.08.2020 können sich Interessierte gern unter https://www.elbetal-mv.de/biosphaerenreservat/biosphaerenreservatsplan.html weiterhin mit einbringen. „Für den Prozess haben wir für alle Interessierten eigens die Infobroschüre ‚Die zukünftige Entwicklung unseres UNESCO-Biosphärenreservates‘ erstellt“, und sie betonte, wie wichtig ihr hierbei die Ideen der Bewohnerinnen und Bewohner für die Entwicklung der Region sind. „Am Ende der Online-Beteiligung werden die Ergebnisse ausgewertet und es folgen weitere Veranstaltungen bis zum eigentlichen Biosphärenreservatsplan“.
Eine große Herausforderung der kommenden Jahre werden Maßnahmen zur Anpassungen an den Klimawandel sein. Aus diesem Grunde kam auch Frau Dr. Beatrice John der Initiative Platz B aus Boizenburg dazu, um über die Projekte der Stadt Boizenburg in Sachen Klimaanpassung gemeinsam mit dem Biosphärenreservatsamt zu berichten.




Fenster schliessen | Drucken