Dammereez bezauberte Tausende

Ein Rückblick auf das 10. LaubFeuer in Dammereez (SVZ, 27.10.2013)

Artikel in der SVZ vom 27.10.2013

Artikel in der SVZ vom 27.10.2013

Auch so kann ein Parkfest aussehen. Das kleine Örtchen Dammereez war am Sonnabend das Ziel so vieler Menschen, die alle einen entspannten und stimmungsvollen Abend beim "Laubfeuerfest" erleben wollte. Angesichts einer Zuschauerzahl von, die Mitveranstalter Hans-Henning Petersen auf irgendetwas zwischen 2600 und 2800 schätzte, war das natürlich eine Untertreibung. Es wurde ein große Herbstfest im wunderschönen Park, ein stimmungsvoller Auftakt für die kommenden, dunkle Jahreszeit. Und es zeigte sich, dass die Menschen in der Region Angebote dieser Art gern annehmen. Zum grandiosen Erfolg, so viele Besucher hat es in allen zehn Jahren der Existenz des Festes noch nie gegeben, trug natürlich auch das fast schon zu gute Wetter bei. Bei Regen und Sturm wären die Besucherzahlen deutlich geringer ausgefallen.

Zum ersten Mal gab es auch eine Feuerwerk, gezündet von Feuerwerke Gerd Peter aus Hagenow, der einigen Beifall für seine Vorführung bekam. Mit 20 Uhr war zudem der Zeitpunkt auch so gewählt worden, dass die vielen Kinder auf Platz dieses Schauspiel noch mit erleben konnten.

Schwierig aber nicht anders zu lösen war die Parksituation, Dammereez war mit Autos völlig vollgestopft. Für einen Ansturm in dieser Größenordnung kann man sich nicht vorbereiten. Die Masse der Besucher löste das Problem jedoch mit große Gelassenheit, viele nahmen länge Laufweg gern in Kauf. Wer dann auf die große Lichtung kam, der war gleich erschlagen von den vielen Ständen und Angeboten, die da unterbreitet wurden. Gekommen waren vor allem viele Partner der Biosphäre, die zusammen einen Regionalmarkt ergaben, über den sich herrlich bummeln ließ. Nur mit der Getränkeversorgung hatte man sich ein wenig vertan, hier wollen die Organisatoren nachbessern, um im kommenden Jahr Wartezeiten zu vermeiden.

Wer von den Organisatoren spricht, meint nicht nur den Förderverein Dammereezer Park e.V. sondern auch das Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee und die Fördervereine der Biosphärenreservate Schaalsee und Flusslandschaft Elbe-MV. Sie konnten in Dammereez gut für ihre Schutzgebiete werben. Daneben gab es aber viele weitere Helfer, zu denen z. B. Gerhard Wartmann gehörte. Der Ex-Bürgermeister von Brahlstorf konnte als Moderator seine Begeisterung über das Fest kaum zügeln und sorgte selbst für gute Stimmung. Wichtig war aber auch die uneigennützige Hilfe von Holger Lehrer, der die Musik- und Tonanlage beisteuerte.

Ein Thema für sich war das Entzünden des großen Lagerfeuers, das aufgrund des nassen Holzes nur nach einigen Mühen und unter Anwendung zahlreicher Tricks gelang. Später, zum eigentlichen Höhepunkt der Dunkelheit, war dann alles perfekt. Obwohl kurz nach 20 Uhr Schluss sein sollte, blieben viele Besucher deutlich länger bei einem der schönste Herbstfest, dass es je gegeben hat. Dazu trugen auch die zahlreichen und anspruchsvollen Vorführungen der Künstler an diesem Tag bei.