Naturdetektive in den Nationalen Naturlandschaften Mecklenburg-Vorpommerns unterwegs

UNESCO-Biosphärenreservate Schaalsee und Flusslandschaft Elbe-MV sind bei der Gemeinschaftsaktion anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Nationalparkprogramm“ mit dabei.

Das Nationalparkprogramm, nicht umsonst als „Tafelsilber“ der deutschen Einheit bezeichnet, feiert in diesem Jahr Jubiläum. Schaut man zurück, so ist es nunmehr 20 Jahre her, dass in einer bewegten Zeit der Wende mit dem Nationalparkprogramm ein Meilenstein in der Geschichte des Naturschutzes gesetzt wurde. Im Wettlauf mit der Zeit und unter Leitung des damaligen stellvertretenden Umweltministers Professor Dr. Michael Succow wurden 1990 in Ostdeutschland wenige Monate vor der deutschen Wiedervereinigung wertvolle Naturlandschaften ausgewiesen. In ihrer letzten Sitzung stellte die erste frei gewählte DDR-Regierung diese einzigartigen Teile der Landschaft als Nationalparke, Biosphärenreservate oder Naturparke unter Schutz. In Mecklenburg-Vorpommern gehörten die Müritz, die Vorpommersche Boddenlandschaft, die Kreidefelsen auf Rügen, der Schaalsee und das Elbetal dazu. Als „Tafelsilber“ wurden sie in den gesamtdeutschen Einigungsvertrag übernommen. Im Rückblick meint Professor Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises: „Der Erfolg dieser überregional bedeutsamen Schutzgebiete kommt nicht überraschend. Die Menschen sehnen sich nach einer intakten Natur und die erhalten sie hier in hoher Qualität“.

Dies ist ein Grund zu feiern und die 12 Nationalen Naturlandschaften des Landes wollen dieses Jubiläum mit einer gemeinsamen Aktion begehen. Interessierte Besucher sind vom 14. - 23. Mai herzlich zu der landesweiten Aktion „Naturdetektive unterwegs“ eingeladen: Werden Sie als Naturdetektiv tätig und entdecken Sie die Schönheiten der Natur. Orientieren Sie sich bei dieser „Krimiwanderung“ selbständig und finden Sie auf eigene Faust anhand von Hinweisen unseren Zielort, der sich durch seine Schönheit und/oder Besonderheit auszeichnet.

Am 19. Mai  gilt es von 10.-16.00 Uhr das „Einzigartige Elbpanorama im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe–MV zu suchen. Start- und Endpunkt dieser ca. 7 km langen Rundtour ist die Stadtinformation am Boizenburger Marktplatz (Anreise mit der Deutschen Bahn nach Boizenburg/Elbe: www.fahrtziel-natur.de).

Einen Tag später, am 20. Mai ebenfalls von 10.-16.00 Uhr, soll die „‘Burg‘  im Schaalsee“ gesucht werden. Start- und Endpunkt dieser ca. 4 km langen Rundtour ist das Besucherzentrum des Biosphärenreservats Schaalsee PAHLHUUS in Zarrentin.

Am Zielpunkt werden die Wanderer von einem Ranger begrüßt, der auch Spannendes über das gesuchte Objekt zu berichten weiß; zudem winkt am Fundort ein kleiner Preis.

 Außerdem findet diese Aktion im Rahmen eines bundesweiten Wandertages von BMU und BfN rund um den 22. Mai 2010 statt, der zum Ziel hat „Menschen in Deutschland über das gemeinsame Wandern mit dem Thema „Biodiversität in Deutschland“ in Verbindung zu bringen und zu zeigen, wie vielfältig unsere Lebensräume und Landschaften sowie wie wertvoll die Leistungen der Natur für uns Menschen und für unsere Gesundheit sind“ (www.wandertag.biologische-vielfalt.de).