Erhalt des besonderen Lebensraumes der Binnendüne Bollenberg bei Gothmann

Spezielle Flora und Fauna der Binnendünen im Elbetal sind etwas Besonderes und bedürfen einer ebensolchen Pflege.

Die in den vergangenen Jahren am Ortberg groß aufgewachsen Kiefern wurden nun entnommen.

Die am Ortberg aufgewachsenen Kiefern wurden von der Rangern gefällt und beräumt.

Die Binnendüne Bollenberg bei Gothmann liegt in der Pflegezone des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V. Sie gehört zum Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB, ehemals FFH-Gebiet) „Elbtallandschaft und Sudeniederung bei Boizenburg“ und ist damit Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes „NATURA 2000“.

Vegetationsarme Binnendünen sind „eine Welt für sich" – sie gehören zu den seltensten und wertvollsten Biotopen und Geotopen Mitteleuropas, die gefährdete und besonders angepasste Tier- und Pflanzenarten beheimaten. Offene Dünengebiete unterscheiden sich von anderen Lebensräumen durch extreme Wasser- und Nährstoffarmut ihrer sandigen Böden und durch die hohen Temperaturschwankungen aufgrund fehlender Schattenspender und hoher Sonneneinstrahlung. Die zunehmenden Nährstoffeinträge aus der Luft führen langfristig zum Verschwinden der dünentypischen „Hungerkünstler" und starkwüchsige Pflanzenarten erobern die Binnendünen Stück für Stück.

Um den offenen Charakter des Bollenbergs zu erhalten und dem fortschreitenden Gehölzaufwuchs entgegen zu wirken, ist aus naturschutzfachlicher Sicht die Entnahme ausgewählter Einzelgehölze gefordert. Dabei handelt es sich weitestgehend um Kiefern, die auf der Wind zugewandten Dünenseite stocken und die klimatischen Bedingungen wie Windanfälligkeit, Sonneneinstrahlung und Temperaturschwankungen stark beeinflussen.

Das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe startete Mitte Februar mit den erforderlichen Gehölzfällungen zum Erhalt dieses geschützten Lebensraumes. Die Flurstückseigentümer haben ihr Einverständnis zu diesen Arbeiten gegeben, die zu größeren vegetationsarmen Dünenflächen führen. Die Fällmaßnahmen im westlichen Dünenbereich sind abgeschlossenen und sollen im November 2019 im östlichen Bereich fortgesetzt werden.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie gerne beim Biosphärenreservatsamt: Tel. 038851 3020.