Dauerausstellung Flusslandschaft Sude-Schaale Blücher

Die Kirche Blücher am Rande des ehemaligen Polders Blücher im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe M-V. © A. Beutler-Koch

Die neugotische Backsteinkirche von Blücher ist wahrlich ein "Gotteshaus mit Aussicht"!

Im Jahr 2013 wurde der ca. 45 m hohe Turm saniert und kann seitdem wieder bestiegen werden. Im Turm der Dorfkirche Blücher befindet sich die gemeinsame Dauerausstellung der Kirchengemeinde Blücher und des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe über die Themen der Flusslandschaft. Auf drei Ausstellungsebenen erhält der Besucher einen guten Überblick über die Sude- und Schaaleniederung bis hin zur Elbe. Den besten Ausblick können Sie natürlich von der obersten Aussichtsebene in gut 22 m Höhe genießen – sobald Sie die 110 Stufen bis nach oben erklommen haben.

Von der Kirche in Blücher über Besitz bis zur Elbe erstreckt sich die idyllische Deich- und Polderlandschaft der Teldau - ideal zum Wandern und Radfahren.

Die Kirche Blücher mit der Dauerausstellung Sude-Schaale im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe M-V. © D. Foitlänger
Kirchte Blücher

Öffnungszeiten & Eintritt

Mai bis September:
Samstag/Sonntag i.d.R. 11:00–16:00 Uhr und auf Anfrage.
Oktober bis April:
Sonntag i.d.R. von 11:00–16:00 Uhr und auf Anfrage.


Die Kirchgemeinde und der Förderverein zur Erhaltung der Dorfkirche Blücher e. V. freuen sich über eine Spende als Eintritt.

Rangerin mit einem Fernglas vor dem Eingang zum Kirchturm Blücher. © B. Fellner
Eingang Kirchturm mit der Dauerausstellung

So finden Sie zu uns

Blücher ist ein Ortsteil der Gemeinde Besitz und liegt keine 10 km südöstlich von Boizenburg/Elbe direkt am ehemaligen Polder Blücher in der idyllischen Sude- und Schaaleniederung.


Für Turm- und Kirchenführungen:

Ulrich Dreßler  |  Telefon: 0178 3690097 oder

Büro der Kirchengemeinde  |  Telefon: 038847 52638


Kirche Blücher  |  Bergstraße  |  19258 Blücher

Eingang zur Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher. © D. Foitlänger
Hier geht's hoch hinauf: Eingang zur Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher.
Hier geht's hoch hinauf: Eingang zur Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher.
Ausstellungstafel "natürlich läuft's gut" in der Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher. © D. Foitlänger
Ausstellungstafel "natürlich läuft's gut" in der Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher.
Ausstellungstafel "natürlich läuft's gut" in der Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher.
Ausstellungstafel "Adebar und die Kuh" in der Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher. © D. Foitlänger
Auf drei Turmebenen erstreckt sich die Ausstellung zur Flusslandschaft Elbe.
Auf drei Turmebenen erstreckt sich die Ausstellung zur Flusslandschaft Elbe.
Im neu sanierten Kirchturm gilt es insgesamt 110 Stufen zu erklimmen, wie diese zur obersten Aussichtsebene... © D. Foitlänger
Im neu sanierten Kirchturm gilt es insgesamt 110 Stufen zu erklimmen, wie diese zur obersten Aussichtsebene.
Im neu sanierten Kirchturm gilt es insgesamt 110 Stufen zu erklimmen, wie diese zur obersten Aussichtsebene.
Aussichtsfenster der obersten Aussichtsebene in der Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher. © D. Foitlänger
Ganz oben angekommen in 22 m Höhe...
Ganz oben angekommen in 22 m Höhe...
Besucherin in der obersten Aussichtsebene der Dauerausstellung Flusslandshaft Sude-Schaale im Kirchturm Blücher. © D. Foitlänger
...bieten die drei großen Rundfenster einmalige Panoramaaussichten.
...bieten die drei großen Rundfenster einmalige Panoramaaussichten.
Ausblick vom Kirchturm Blücher auf den ehemaligen Polder Blücher im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe M-V. © D. Foitlänger
Weiter Ausblick von der obersten Aussichtsebene im Kirchturm Blücher in Richtung Osten.
Weiter Ausblick von der obersten Aussichtsebene im Kirchturm Blücher in Richtung Osten.
Ausblick vom Kirchturm Blücher auf den ehemaligen Polder Blücher im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe M-V. © D. Foitlänger
Ausblick auf den ehemaligen Polder Blücher in Richtung Süden.
Ausblick auf den ehemaligen Polder Blücher in Richtung Süden.
Ausblick vom Kirchturm Blücher auf die Flusslandschaft der Sude und Schaale. © D. Foitlänger
Ausblick auf die Flusslandschaft der Schaale in Richtung Westen.
Ausblick auf die Flusslandschaft der Schaale in Richtung Westen.
Rangerin mit Fernglas auf dem Deich vor der Kirche Blücher. © B. Fellner
Ranger des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe bieten von der Kirche Blücher aus geführte Touren an.
Ranger des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe bieten von der Kirche Blücher aus geführte Touren an.
Blick in die 1874 - 1876 erbaute Saalkirche mit neugotischem Altar und die neugotischer Kanzel. © D. Foitlänger
Blick in die 1874 - 1876 erbaute Saalkirche mit dem neugotischem Altar und der neugotischen Kanzel.
Blick in die 1874 - 1876 erbaute Saalkirche mit dem neugotischem Altar und der neugotischen Kanzel.
Die Kirche Blücher ist bei Rundwanderungen oder Fahrradtouren um den ehemaligen Polder Blücher im UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V immer gut zu sehen. © R. Colell
Die Kirche Blücher ist bei Rundwanderungen oder Fahrradtouren um den ehemaligen Polder Blücher immer gut zu sehen.
Die Kirche Blücher ist bei Rundwanderungen oder Fahrradtouren um den ehemaligen Polder Blücher immer gut zu sehen.
Wappenvogel der Flusslandschaft Elbe – zahlreiche Weißstörche brüten auf Nisthilfen in der Teldau im UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V. © M. Schneider
Wappenvogel der Flusslandschaft Elbe – zahlreiche Weißstörche brüten auf Nisthilfen in der Teldau.
Wappenvogel der Flusslandschaft Elbe – zahlreiche Weißstörche brüten auf Nisthilfen in der Teldau.
Vom Aussterben bedrohte Rinderrassen, wie das Deutsche Shorthorn, eignen sich hervorragend als Landschaftspfleger im UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V. © J. Beisiegel
Gut zu beobachten in der Sudeaue: Vom Aussterben bedrohte Rinderrassen, wie das Deutsche Shorthorn, die sich ...
Gut zu beobachten in der Sudeaue: Vom Aussterben bedrohte Rinderrassen, wie das Deutsche Shorthorn, die sich hervorragend als Landschaftspfleger eignen.
Plakette an der Kirchenmauer: Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe. © D. Foitlänger
Die Kirche Blücher ist Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe.
Die Kirche Blücher ist Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe.
© S. Hoffmeister
Auch Partner des Biosphärenreservates: Neben der Kirche bietet das „Alte Pfarrhaus“ insgesamt 22 Schlafplätze in einfach ...
Auch Partner des Biosphärenreservates: Neben der Kirche bietet das „Alte Pfarrhaus“ insgesamt 22 Schlafplätze in einfach ausgestatteten 2-5-Bett-Zimmern mit Selbstversorgung.

Eine besondere Form der Weidenutzung stellen die "Wilden Weiden" wie im ehemaligen Polder Blücher dar. Hier sind die Weidetiere vor allem Landschaftspfleger, die im günstigsten Fall ganzjährig bei Wind und Wetter auf der Weide bleiben. Nur sehr robuste Rassen von Rindern, Schafen und Ziegen, aber auch Wildtiere, wie Wasserbüffel und Wildpferde (Koniks) eignen sich dafür.

Erfahren Sie im Faltblatt Wilde Weiden [pdf 0,6 MB] mehr darüber und erkunden Sie bei einer Wanderung oder Fahrradtour die "Wilden Weiden" rund um den Polder Blücher.

Das "Kirchencafé" mit Kulturprogramm findet in den Monaten Mai bis September an jedem ersten Sonntag des Monats von 14:00-17:00 Uhr statt.
Info: Ulrich Dreßler  |  Telefon: 0178 3690097

Info:

Ulrich Dreßler  |  Telefon: 0178 3690097 oder

Büro der Kirchengemeinde  |  Telefon: 038847 52638

Das "Alte Pfarrhaus" in Blücher ist Partner des Biosphärenreservates und ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungen in der Region. Hier finden Sie insgesamt 22 Schlafplätze in einfach ausgestatteten 2-5-Bett-Zimmern. Es stehen mehrere Sanitärräume und Duschen zur Verfügung sowie eine Küche mit Speiseraum, ein Aufenthaltsraum, zwei Tagungsräume und ein großer schöner Naturgarten hinter dem Gebäude mir einem neuen Lehmbackofen.

Gästehaus "Altes Pfarrhaus"  |  Telefon: 038847 52638