Presse

23.05.16

Qualität im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

Wieder neue Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe ausgezeichnet

Die neu ausgezeichneten Partner im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe M-V zusammen mit der Koordinatorin: Frau Christel Drewes, Waldbad Alt Jabel der Gemeinde Vielank, die Koordinatorin der Partnerinitiative Eta Radöhl und Herr Detlef Thoms, Inhaber von THOMS Mobiler Holzservice (v.l .n. r.).

(Alt Jabel/Vielank) Seit dem 19.05.2016 sind sie offiziell Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe: Das Waldbad Alt Jabel der Gemeinde Vielank und THOMS Mobiler Holzservice.
Frau Christel Drewes Bürgermeisterin der Gemeinde Vielank, freut sich sehr, durch die Zertifizierung  das touristische Angebot in ihrer Region zu verbessern: "Wir möchten damit unser neu saniertes Waldbad mitten in der Natur noch attraktiver und bekannter machen.“ Aber auch für Herrn Detlef Thoms als regionalen Dienstleister in der Holzbranche ist die Zertifizierung ein Qualitätsanspruch. Er fühlt sich den Zielen des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe sehr verbunden und gibt diese Werte gern an seine Kunden weiter.
Insgesamt haben sich seit Start der Initiative im Jahr 2011 über 90 Anbieter, Dienstleister und Produzenten aus insgesamt zehn Branchen als „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ dem länderübergreifenden Netzwerk in der Flusslandschaft Elbe angeschlossen. Ziel ist es, qualitativ hochwertige sowie natur- und umweltverträgliche Angebote mit Regionalbezug zu gestalten, diese beständig zu verbessern sowie Kunden und Gästen eine ansprechende Palette an Naturerlebnissen anzubieten.

Mit den zwei neuen Partnern arbeiten im mecklenburgischen Teil jetzt 32 Partner im Netzwerk und mit dem Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe zusammen.
Um die begehrte Plakette mit dem Logo des UNESCO-Biosphärenreservates zu erlangen, müssen neben den Mindeststandards auch darüberhinausgehende Kriterien erfüllt werden. Die festgelegten Kriterien werden von einem unabhängigen Vergaberat im Bewerbungsverfahren sowie anschließend jährlich immer wieder überprüft. Für 16 Betriebe wurden die Zertifikate um ein weiteres Jahr verlängert.
Aber nicht nur die Plakette ist wichtig, so Eta Radöhl, zuständig für die Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, sondern auch die Vernetzung und der Erfahrungsaustausch untereinander. So wurde die Auszeichnungsveranstaltung auch genutzt um miteinander ins Gespräch vor Ort zu kommen. Vor Ort wurden das Waldbad Alt Jabel, die Töpferei Hohenwoos und Gartenplanung Spaethe in Niendorf a.d. Rögnitz besucht.
 
Darüber hinaus hat sich die Vergaberegion „Partner Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe“ im mecklenburgischen Teil des Biosphärenreservates vergrößert. Auf seiner Beratung am 25.11.2015 hat der Vergaberat beschlossen, die bisherige Vergaberegion (Fläche des Biosphärenreservates plus die angrenzenden Kommunen) für das Partner-Logo zu erweitern.
Die Anpassung bzw. Erweiterung der Vergaberegion in Richtung Amt Ludwigslust-Land, Stadt Ludwigslust und Amt Grabow war u. a. auf Grund der neuen Grenzen des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V seit dem Biosphärenreservat Elbe-Gesetz vom 01.02.2015 erforderlich geworden. Ferner erfolgt damit ein Lückenschluss der Vergaberegion in Richtung Brandenburg, innerhalb des länderübergreifenden UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe. Nun können sich auch in dieser Region interessierte Betriebe als „Partner des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe“ zertifizieren lassen.

Weitere Informationen zur Partnerinitiative erhalten Sie bei Eta Radöhl telefonisch unter 038851-3020 oder unter www.flusslandschaft-elbe.de.