Forschung und ökologische Umweltbeobachtung

Um neue Wege für ein partnerschaftliches Zusammenleben von Mensch und Natur zu entwicken und beispielhaft umsetzen zu können, bedarf es der Erforschung und der begleitenden Beobachtung. Die oft komplexen Wirkungszusammenhänge zwischen Naturhaushalt, Landnutzung, Kultur und sozioökonomischen Rahmenbedingungen stehen dabei im Mittelpunkt der Betrachtungen. Forschung und ökologische Umweltbeobachtung sind daher eine wichtige Voraussetzung und gehören zu den elementaren Aufgaben eines UNESCO-Biosphärenreservates. 

Monitoring in den Binnendünen

Zur Erreichung dieser Zielstellung sind folgende vorrangige Aufgaben zu erfüllen:

  • Erfassung, Auswertung und Aktualisierung landschaftsgeschichtli-cher, biologisch-ökologischer, sozioökonomischer und kultureller Daten als Grundlage der Forschung.
  • Untersuchung der Wechselbeziehungen zwischen Naturhaushalt, Landnutzung, Kultur und sozioökonomischen Rahmenbedingungen
  • beispielhafte Entwicklung und Erprobung schonender Wirtschaftsweisen und Konzepte zum Schutz von Natur und Landschaft.
  • länderübergreifende inhaltlich-thematische und technische Har-monisierung der Umweltbeobachtung (gemeinsames Gebietsmonitoring) und Forschung (länderübergreifende Forschungskonzeption).


Zukünftig soll die Forschung im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-MV auch in globale Projekte eingebunden und die Mitarbeit an internationalen Projekten angestrebt werden. 

Infos und Broschüren zur Forschung in Biosphärenreservaten finden Sie auf der Seite Veröffentlichungen .